Verdiente Persönlichkeiten aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft ausgezeichnet

Graz (3. Juni 2019).- In der Aula der Alten Universität in Graz überreichte Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer gemeinsam mit Landesrat Christopher Drexler heute Nachmittag (3.6.2019) verdienten Persönlichkeiten das Große Goldene Ehrenzeichen und das Große Goldene Ehrenzeichen des Landes Steiermark mit dem Stern. Am Festakt nahmen zahlreiche Ehrengäste teil, darunter Diözesanbischof Wilhelm Krautwaschl und sein Vorgänger Egon Kapellari, Superintendentialkurator Michael Axmann, Bundesministerin a.D. Ruth Feldgrill-Zankel, ORF-Landesdirektor Gerhard Koch und viele weitere geladene Gäste.

Es sei ihm eine besondere Freude, so der steirische Landeshauptmann, mit den Großen Goldenen Ehrenzeichen des Landes Steiermark mit dem Stern die höchste Auszeichnung, die das Land zu vergeben habe, an Bundesminister a.D. Gerald Klug zu verleihen. Mit dem Großen Goldenen Ehrenzeichen konnten heute weitere herausragende Persönlichkeiten für ihre Leistungen ausgezeichnet werden: Die ehemalige Rektorin der Kunstuniversität Graz, Elisabeth Freismuth, erhielt die Ehrung ebenso wie der kürzlich in den Ruhestand getretene langjährige ORF-Landesdirektor Gerhard Draxler sowie der Historiker Stefan Karner und der Unternehmer
Hans Roth. „Ich gratuliere herzlich und freue mich über diese Feierstunde für Menschen, die in eindrucksvoller Weise für unser Land Steiermark gewirkt haben“, betonte Schützenhöfer. Stellvertretend für die ausgezeichneten Persönlichkeiten sprach Gerald Klug die Dankesworte.

„Das Land Steiermark ist stolz auf die ausgezeichneten Persönlichkeiten, denn Sie haben Ihre Arbeit den Steirerinnen und Steirern gewidmet. Leistung und Erfolg sind für uns alle ohne den Rückhalt der Gemeinschaft und ohne die Unterstützung jener, die uns begleiten, selten möglich. Der Dank gilt daher auch den Familien, Partnerinnen und Partnern, Kindern, Wegbegleitern oder auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Geehrten. Oft werden herausragende Leistungen durch das Umfeld
überhaupt erst ermöglicht“, so Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer.