Landeshauptmann lud die neue Bundesregierung ein

Graz/Seggauberg (5. Jänner 2018).- Zum Ende der ersten Regierungsklausur der neuen Bundesregierung im südsteirischen Seggauberg lud Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer heute (5.1.2018) die Mitglieder der Bundesregierung seitens des Landes Steiermark zu einem Empfang ins Obere Schloss. Schützenhöfer wünschte der Bundesregierung alles Gute für die intensive Arbeit der kommenden Wochen und Monate: „In der Steiermark zeigen wir seit Jahren, dass man – in welcher Konstellation auch immer – auch tiefgreifende Reformen bewältigen kann, wenn man vertrauensvoll zusammenarbeitet“, verwies Schützenhöfer auf die steirischen Reformen der vergangenen Jahre. „Dieses steirische Klima der Zusammenarbeit wünsche ich mir auch für die neue Bundesregierung. In der Steiermark weiß man, dass man nur dann echte und große Reformen erreichen kann, wenn man die Interessen des Landes über die der jeweiligen Partei stellt“, so der Landeshauptmann.

Schützenhöfer erinnerte auch daran, dass große Erfolge vor allem durch eine langfristige Strategie und entsprechende Hartnäckigkeit möglich werden: „Dass die Steiermark heute jene Region in Europa mit der höchsten Forschungs- und Entwicklungsquote ist, verdanken wir der Zielstrebigkeit, mit der die gesamte Landesregierung in den letzten eineinhalb Jahrzehnten Hand in Hand darauf hingearbeitet hat.“ Der steirische Landeshauptmann hofft, dass „mit der neuen Bundesregierung der Republik Österreich eine ähnliche Aufholjagd gelingt, wie sie die Steiermark in den letzten Jahren hingelegt hat“. Dazu wünschte Schützenhöfer der Bundesregierung „eine gute Hand fürs Land“ und einen „langen Atem“, denn, so Schützenhöfer: „Es ist letztlich wie in einer Ehe: nach den Flitterwochen kommt der Alltag.“

Bundeskanzler Sebastian Kurz und Vizekanzler Heinz-Christian Strache dankten für die Einladung und zeigten sich angetan vom Ambiente und der positiven Atmosphäre in Seggauberg. Mit dem Empfang endete die zweitägige Klausur der Bundesregierung in der Steiermark.